Hortensiengarten

Historische Schönheiten

 

Historische Pflanzen für historische Gemäuer

Bereits 1875 öffnete das Grandhotel Giessbach seine Tore. Dank der Rettung durch eine von Franz Weber ins Leben gerufene Stiftung, steht es heute noch. Seit 2014 schmücken die Gartenanlagen passenderweise historische Zierpflanzen aus dem Fundus der Stiftung ProSpecieRara, die sich für die Erhaltung bedrohter Zier- und Nutzpflanzen einsetzt. Gleich drei Sammlungen wurden angelegt: eine Dahlien-Sammlung eine Hortensiensammlung und eine Astilbensammlung.

 

Im Schattenreich 

Auf der Aussichtsterrasse bieten die schattigen Plätze optimalen Lebensraum für die 39 Hortensien und 16 Astilbensorten, die unter die Hortensien gepflanzt wurden. Ganz alte Sorten, wie z. B. die Hortensie ’Thomas Hogg’ aus dem Jahr 1876 (ebenso wie das Grandhotel aus der Belle Epoque) sind hier genauso anzutreffen, wie bekannte Schweizer Züchtungen, die heute kaum mehr erhältlich sind. So finden sich hier einige Sorten aus der Vogelserie, z. B. die ’Flamingo’ oder die ’Blaukehlchen’.

 

In der Sonnenstube


An den sonnigen Plätzen blühen von Juli bis Oktober die Dahlien. 30 Sorten, darunter die älteste noch erhaltene
Sorte, die ’White Aster’ aus dem Jahr 1879, sind hier in ihrer vollen Pracht zu sehen. Die Sammlungen sind ein Schaufenster in vergangene Zeiten, sind aber auch von grossem Wert für die Absicherung dieser Sorten. ProSpecieRara kontrolliert die Pflanzen regelmässig, dokumentiert sie und sorgt so für deren Erhaltung.

 

Teil des ProSpecieRara-Schaunetzes

ProSpecieRara unterhält ein Schaunetz von ausgewählten Gärten und Arche-Höfen in der ganzen Schweiz, in welchem alte Kultur- und Zierpflanzensorten sowie rare Nutztiere erlebt werden können. Mit diesem Schaunetz trägt ProSpecieRara auch zur Erhaltung der genetischen Vielfalt bei, welche z. B. als Ausgangslage für neue Züchtungen dienen kann.