Die Schiffsstationen am Giessbach

Die ersten Gäste zum Giessbach wurden mit Ruderbooten zur alten Ländte gebracht, „Die Schifferin von Brienz“. Anfang 1800 wurde der erste An- und Aussteigeplatz eingerichtet...

Die ersten Gäste zum Giessbach wurden mit Ruderbooten zur alten Ländte gebracht. Anfang 1800 wurde der erste Anlegeplatz eingerichtet. Für das erste Schiff auf dem Brienzersee, „Giessbach 1“ (Matti) wurde die alte Ländte ausgebaut. „Giessbach I“ fuhr von 1839-1843 auf dem Brienzersee. Der Weg von der Ländte entlang dem Giessbach hinauf zum ersten Gasthaus war eher beschwerlich. Die Schiffe „DS Faulhorn“ 1843-1857, „Interlaken“ 1857-1950 und „Giessbach III“ 1859-1956 fuhren nach einem fixen Farhrplan. Die Gebrüder Knechtenhofer gründeten 1869 die Dampfschiffgesellschaft für den Thuner- und Brienzersee. Mit den neuen Schiffen „DS Oberland“ (1870) und „DS Brienz“ (1871) wurde die jetzige Anlegestelle Giessbach-See eröffnet.

Die grosse gedeckte Halle und ein Fahrkartenschalter stammen wohl auch aus dieser Zeit. Ein kleines Wohnhaus befand sich östlich der Halle. In diesem wohnte der Wärter, der die Billette für die Schiffe und ab 1879 auch die Billette für die Standseilbahn verkaufte. Ein Kiosk war ebenfalls vorhanden.

Die weiteren Holzbauten wurden erst in den Jahren 1878/79 zusammen mit der Standseilbahn gebaut. Ab 1947 erfolgten Restaurationen und Änderungen. Das Wärterhaus musste einem Kraftwerk weichen. Zur gleichen Zeit fand ein Ausbau der Schiffanlegestelle statt. Seit 2005 hat die Toilettenanlage in der Halle an der Schiffsstation eine eigene Kläranlage, die ohne Chemie betrieben wird.